Reitkunst für Freizeitreiter

 

24. -25. Oktober 2015, Seminar mit Bent Branderup bei Ulli Hug


Die Seminare in Ulm sind immer wieder ein Erlebnis, doch dieses Mal waren Rebecca und ich schon sehr aufgeregt. Schließlich hatten wir Großes vor. 
Nach langem Üben wollten wir Bent Branderup unsere Arbeit in der Boden- und Longenarbeitsprüfung (Rebecca) und Wappenträgerprüfung (Susanne) vorstellen.

Nach dem Mittagessen war es dann soweit:

16 Uhr 30   Wappenträgerprüfung: Susanne mit Nadir ibn Nasrallah

 

Susanne:
"Vielen herzlichen Dank an Bent Branderup, der für uns immer wieder neue Ideen aus seinem Fundus holt; an meine Mentorin Ulli Hug für ihre umfassende Unterstützung und vor allem an meinen langjährigen Wegbegleiter Nadir, dessen unermüdliche Kritik unsere gemeinsame Arbeit so weit gebracht hat."

 

Training an der Hand, Reiten in der Prüfung - Nadirs Mitarbeit macht es möglich.



 



17 Uhr Boden- und Longenarbeits-Prüfung: Rebecca mit Queeny

 

Rebecca:
"Was für ein tolles Seminar mit Bent Branderup! Nicht zuletzt durch die sehr schöne Atmosphäre und tolle Organisation bei Ulli Hug konnten wir wieder so viel lernen und wertvolle Inspirationen mit nach Hause nehmen. Und ich freue mich sehr, dass meine Basisarbeit mit der bestandenen Boden- und Longenprüfung (Kommentar von Bent: "schöne Arbeit"
) bestätigt wurde. Vielen Dank an meine vier- und zweibeinigen Lehrmeister." 

 





 



 

 

  

 

26. - 27. September 2015, Seminar: Wege  zur Versammlung (Infoblatt)


Dieses Mal hatten wir uns vorgenommen, die Möglichkeiten auszuloten, die dem Menschen zur Verfügung stehen, dem Pferd die Hankenbeugung zu erklären. Maria begann die Theorie mit einer Einführung für die Reiter mit den Grundlagen der Biomechanik. Im anschließenden Praxisteil startete dann jeder Reiter an dem Punkt, an dem er mit seinem Pferd gerade arbeitete. Marias guter Blick und ihre kreativen Ansätze gaben dann allen viele Ideen mit an die Hand, um zu Hause weiter arbeiten zu können.

Durch die große Bandbreite der teilnehmenden Pferde, vom Jungpferd bis zum weiter Fortgeschrittenen, war für alle Teilnehmer "etwas" dabei. Man konnte sich ein sehr gutes Bild machen, wie die vorbereitende Arbeit aussieht und welches dann die einzelnen Schritte sind, um ein Pferd schonend mit der anstrengenden Versammlungsarbeit vertraut zu machen.

Vor allem, da es sich zeigte, dass auch bei den Fortgeschrittenen die Basis immer wieder eine große Rolle spielt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20. - 21. Juni 2015, Seminar: Der Reitersitz

 

Eigentlich könnte man ja sagen, man muss beim Reiten lediglich die Informationen der Bodenarbeit nehmen und nur noch den eigenen Sitz hinzufügen. Und ja, sagen kann man es. Nur mit dem "Tun" ist es dann schon etwas anderes.


Bei diesem Kurs hat es Maria Roob auf sich genommen uns die Details des Reitersitzes zu erklären und auf die Besonderheiten in den einzelnen Ausbildungsständen einzugehen. So war dann für alle, einschließliche den Zuschauern, eine ganze Menge Neues geboten, das es jetzt zu Hause zu üben gilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.-19. April 2015 Seminar: Blickschulung und Bewegungsanalyse

 

Nachdem sich manche Teilnehmer bei der Anfahrt noch durch den Sturm kämpfen mussten, konnten wir den Kurs bei herrlichem Frühlingswetter beginnen. Seit diesem Mal widmen sich die Seminare von Reitkunst Südwest noch mehr den theoretischen Hintergründen.

Maria Roob begann mit dem, was beim Anschauen des Pferdes, als erstes auffällt: Unterstützt durch Videoaufnahmen konnten wir die Rückschlüsse nachvollziehen, die uns die Pferdebewegungen auf die anatomischen Gegebenheiten ermöglichen. Im anschließenden Praxisteil wurden dann die Hilfen besprochen, welche die jeweiligen Bewegungen unterstützen können.

So konnten nicht nur die Reiter, sondern alle Zuschauer, eine Menge Anregungen für ihren Trainingsalltag mitnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09. April 2015

Öffentliche Arbeit anlässlich der Neueröffnung des Krämer-Stores in Ettenheim

 

An diesem schönen Frühlingstag hatten wir die Gelegenheit die Arbeit mit unseren Pferden einem breiten Publikum vorzustellen. Unterstützt durch die kompetente und lebensnahe Moderation durch Martina Jennewein wurde den Zuschauern die Inhalte der akademischen Ausbildungsarbeit erkenntlich gemacht.
Nicht nur mit vielen bekannten Gesichtern, sondern auch mit neuen Interessenten konnten wir viele nette Gespräche führen. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an unser Helferteam.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14. -15. Februar, Bent Branderup bei Julia Schnatterbeck in Brühl

 

 

In der Zwischenzeit müssen interessierte Kursteilnehmer nicht mehr so weit fahren. Julia Schnatterbeck hat früh in diesem Jahr ein Seminar mit Bent Branderup organisiert. Von den Häppchen zwischendurch bis zur Aufwärmmöglichkeit im Reiterstübchen war an alles gedacht. Dabur hat sich gleich auf die Seminar-Situation einlassen können und sein Bestes gegeben. Jetzt gilt: "üben, üben, üben".

 

 

reitkunst-suedwest@gmx.de